Wenn es um Einfriedungen von Grundstücken geht, steht der Maschendrahtzaun bei vielen Grundstücksbesitzern hoch im Kurs. Oftmals wird er als Variante Maschendrahtzaun verzinkt zum Einsatz gebracht. Zum einen weil er Maschendrahtzaun verzinktvergleichsweise günstig zu erwerben ist, sich unkompliziert auch in Eigenregie aufbauen lässt und natürlich auch wegen seiner charakteristischen Optik.

Ein – Maschendrahtzaun verzinkt – als Lösung für die Einfriedungen von Grundstücken lässt dem Garten eine offene Optik, ohne erdrückend zu wirken. Dies wird dank der vielen Maschen erzielt, die wie kleine Fenster wirken und so den Blick nach draußen aber auch nach drinnen weiterhin zu lassen. Ein verzinkter Maschendrahtzaun ist keine Mauer hinter der man sich eingeengt fühlen muss. Dies ist einer der Vorzüge, die den Maschendrahtzaun, als Variante Maschendrahtzaun verzinkt, für Einfriedungen so beliebt macht.

Doch gerade diese Offenheit kann manchmal auch als störend empfunden werden, denn wer sich in seinem Garten mehr Privatsphäre wünscht, muss sich gegen fremde Blicke schützen können. Sollte ein Maschendrahtzaun bereits als Zaunanlage bestehen, muss dieser natürlich nicht entfernt und durch einen fertigen Sichtschutzzaun ersetzt werden. Vielmehr lässt sich der Maschendrahtzaun auch im Nachhinein noch blickdicht machen. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Heckenersatz oder Folie – einen verzinkten Maschendrahtzaun in einen Sichtschutzzaun verwandeln

Pflanzen sind eine gute Möglichkeit, einen verzinkten Maschendrahtzaun in einen Sichtschutzzaun zu verwandeln, genauer gesagt Rankpflanzen. Statt Hecken als Einfriedungen, die oft sehr lange brauchen bis sie die gewünschte Höhe und Dichte erreicht haben, können sich Kletterpflanzen den Maschendrahtzaun entlang schlängeln. Dies bietet nicht nur einen Sichtschutz, weil die Maschen so geschlossen werden, sondern wirkt auch optisch sehr ansprechend. Gerade als Einfriedungen für einen Garten ist ein solch bewachsener Maschendrahtzaun eine echte Zier.

Für wen Pflanzen nicht in Frage kommen, kann auf praktische Sichtschutzstreifen zurückgreifen. Diese bestehen aus Kunststoff und werden in den Maschendrahtzaun eingeflochten. Dies dauert nicht lange, geht einfach von der Hand und sorgt ebenfalls dafür, dass kein Blick mehr durch die Maschen dringen kann. Alternativ dazu gibt es auch ganze Folien, die einfach an den Maschendrahtzaun angebunden werden. Es gibt also ganz unterschiedliche Möglichkeiten die Einfriedungen blickdicht zu machen, so dass jeder selbst entscheiden kann, welche Variante für ihn selbst in Frage kommt. Das nachträgliche Umrüsten als Sichtschutzzaun erspart jedenfalls das komplette Erneuern der Einfriedungen.

Maschendrahtzaun verzinkt – Qualitätsunterschiede

Wenn man glaubt, dass jeder verzinkte Maschendrahtzaun die gleiche Qualität hat, unterliegt man einem Irrglauben. Beim Maschendrahtzaun verzinkt ist das Herstellungsverfahren von entscheidender Bedeutung. Beim verzinken gibt es unterschiedliche Verfahrensweisen. Vom Grundsatz her ist ein Maschendrahtzaun verzinkt ein Stahldraht mit einem Zink-Überzug bzw. mit einer Zinklegierung. Jedoch gibt es beim verzinken unterschiedliche Verfahren, die sich mehr oder weniger schlecht für den Einsatz bei einem Maschendrahtzaun eignen.

Die bedeutendsten Verfahren sind das kontinuierliche und das diskontinuierliche Feuerverzinken, das galvanische Verzinken sowie das Thermische Spritzen mit Zink. Um jetzt hier nicht zu weit ins Detail abzugleiten, bringen wir es gleich auf den Punkt:
Für einen Maschendrahtzaun verzinkt ist das beste Herstellungsverfahren das diskontinuierliche feuerverzinken. Bei diesem Verfahren liegt am Ende des Prozesses die Zink-Dichte bei 50 – 150 µm, bei akzeptablen Herstellungskosten. Vergleichbar in der Qualität wäre noch das thermische Spritzverzinken mit einer Zink-Dichte von 80 – 150 µm, allerdings ist dieses Verfahren für einen Maschendrahtzaun nicht geeignet.

Kurz gesagt: Je mehr Zink auf dem Drahtgeflecht ist, desto länger wird er vermutlich halten, weil der Rost nicht so ein leichtes Spiel hat. Ist ein Maschendrahtzaun verzinkt mit einem einfachen und unprofessionellen Verfahren hergestellt, ist er zwar billiger in der Anschaffung, rostet aber vermutlich bereits nach kurzer Standzeit. Wenn Sie also einen Maschendrahtzaun verzinkt als Einfriedung kaufen wollen Achten Sie darauf, dass die Qualität stimmt.

Ein Zaun verzinkt als Eingrenzung des Grundstücks

Ein Metallzaun verzinkt ist eine gute Möglichkeit, das eigene Grundstück einzuzäunen und es so gegen den Zutritt von Fremden zu sichern. Aber nicht nur der Zutritt von außen kann durch einen Metallzaun verzinkt erfolgreich abgewehrt werden. Er verhindert auch, dass jemand das Grundstück ungewollt verlassen kann. So etwa Kinder oder Haustiere. Ein Zaun verzinkt schenkt daher ein gutes Gefühl der Sicherheit. Dabei kann man bei einem Metallzaun verzinkt zwischen unterschiedlichen Varianten wählen. Es gibt u.a. den Maschendraht-, den Einstab- sowie den Doppelstabmattenzaun. Unterschiedliche namhafte Hersteller haben sich hier darauf spezialisiert, höchste Qualität und Langlebigkeit in Sachen Metallzaun verzinkt herzustellen.

Was genau macht einen Zaun verzinkt aus?

Zaunanlagen werden vornehmlich im Außenbereich eingesetzt. Das heißt, sie sind den unterschiedlichsten Wetterbedingungen ausgesetzt. Wind, Regen, Eis und Schnee können ihnen auf Dauer zusetzen. Dies kann die Optik aber auch die Qualität beeinträchtigen. Daher ist es wichtig darauf zu achten, einen Zaun verzinkt zu erwerben. Ist eine Zaunanlage feuerverzinkt bedeutet dies, dass das Metall mit einem Zinküberzug durch geschmolzenes Zink versehen wurde. Der Zinküberzug wirkt bei einem Metallzaun verzinkt als Schutzschicht und bewahrt das Material vor Schäden durch die unterschiedlichsten Wettereinflüsse.

Dadurch treten keine Spuren von Korrosion auf und der Zaun verzinkt sieht wesentlich länger schön aus und bietet eine längere Lebensdauer. Das Maximum an Schutz erhält der Metallzaun verzinkt, wenn er zudem auch noch pulverbeschichtet ist. Eine Pulverbeschichtung bei einem Metallzaun verzinkt bedeutet, dass eine zusätzliche Schicht Pulverlack aufgetragen wird. So erhält der Zaun verzinkt eine weitere Schutzschicht gegen Witterungseinflüsse und bekommt zudem auch noch eine Schönheitskur.

Wer also in einen Zaun verzinkt investiert, tätigt eine langfristige Investition. Ein genauer Blick auf die Materialbeschaffenheit der gewünschten Zaunanlage lohnt daher immer.

Wer sich für Markenqualität entscheidet, kann in den meisten Fällen darauf vertrauen, dass es sich um einen Zaun verzinkt handelt. Durch die Beschichtung sind auch unterschiedliche Farbvarianten möglich. Eine gängige Farbe für einen Zaun verzinkt ist meist Grün, doch aus Anthrazit oder auch Grau oder Kupfer sind möglich. Grün ist daher so beliebt, da es sich am besten in die Umgebung einfügt und am unaufdringlichsten ist.